Der Würschwitzer Grund

 

Weg nach Löbschütz
Bachlauf
Eine Idylle für jeden Naturliebhaber ist der Würschwitzer Grund.
Ein Bach, von Zaschwitz kommend, schlängelt sich mit vielen Windungen und Kurven durch das Tal. Er ist fest eingebettet, unterspült hier und dort die Uferränder und sprudelt ungebändigt über Geröll, Steine und angeschwemmten Sand.
Rechts und links von dem rauschenden Bach erstrecken sich Wiesen und Weiden. An deren Rändern erheben sich mit alten knorrigen Laubbäumen und Sträuchern bewachsene Hänge.
In dieser einzigartigen Tallandschaft fließt der Bach von Zaschwitz, Grottewitz über Würschwitzer und Thümmlitzer Flur an Cannewitz vorbei und mündet bei Neichen ins Mutzschener Wasser.
Es gibt nichts Schöneres als eine Wanderung an dem Bach entlang, die zu jeder Jahreszeit besondere Erlebnisse und Beobachtungen bereithält. So kann man im Frühling erste aber auch seltene Frühblüher entdecken, wie Himmelschlüssel, Scharbockskraut, Sumpfdotterblume, oder man lauscht den wundervollen Gesängen und Rufen vieler Sing- und Greifvögel. Im Winter kann man Rehe, Wildschweine und auch ab und an einen Fuchs beobachten. An ihren Fährten und Spuren im Schnee lassen sich ihre Aufenthalte und Wege ermitteln und verfolgen.
In der Nachkriegszeit bewirtschafteten und mähten die Bauern die Wiesen und Hänge, um Heu und Grumt(zweiter Schnitt) für die Viehwirtschaft zur Verfügung zu haben.
Während der LPG-Zeit nutzte man die Wiesen als Weideflächen für die Rinder. Man begann sogar den Bach anzustauen, um die Felder beregnen zu können. Doch das bewährte sich nicht, deshalb baute man diese Anlage bald wieder ab.
Bis in die 60er Jahre führte ein Feldweg von Grottewitz in den Grund. Diesen benutzten die Bauern, um ihre anliegenden Felder zu bestellen. Nach der Kollektivierung wurde er wegrationalisiert.
Ein anderes Übel bildet die Autobahn, die zwischen Grottewitz und Würschwitz den Grund überquert. Da sie hoch gelegen ist, dringt der Autolärm nur geringfügig in die Tallandschaft.
Wer Natur pur genießen möchte, für den ist der Würschwitzer Grund eine gute Empfehlung. Der Zugang könnte über einen Feldweg nahe Würschwitz erfolgen.
Im Tal
Bäume am Wegesrand